Der Übertritt

Eignung und Übertritt

Der Weg ans Gymnasium

Das zentrale Kriterium bei der Entscheidung für das Gymnasium ist die Eignung für diese Schulart. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass das Kind das Gymnasium erfolgreich durchlaufen kann und sich an der neuen Schule auch wohlfühlt.

Gymnasiastinnen und Gymnasiasten

  • sind neugierig auf ihre Umwelt,
  • haben Freude am Entdecken,
  • verfügen über vielfältige Interessen,
  • können sich gut konzentrieren und ausdauernd mit einer Sache beschäftigen,
  • sind leistungsbereit und leistungsfähig,
  • lernen schnell und zielstrebig.

Die Voraussetzungen zum Übertritt ans Gymnasium nach Jahrgangsstufe 4 sind:

*    Durchschnitt aus Deutsch/Mathematik/Heimat-und Sachunterricht im Übertrittszeugnis **  Für Schüler mit nichtdeutscher Erstsprache, die nicht bereits ab Jahrgangsstufe 1 eine  deutsche Grundschule besucht haben, kann auch bis zu einer Gesamtdurchschnittsnote von 3,33 die Eignung festgestellt werden, wenn dies auf Schwächen in der deutschen Sprache zurückzuführen ist, die noch behebbar erscheinen.

  • Ein Eintritt in die Jahrgangsstufe 5 ist auch nach Jahrgangsstufe 5 der Mittelschule (bei Notendurchschnitt mind. 2,0 in D, M) oder der Realschule (bei Notendurchschnitt mind. 2,5 jeweils im Jahreszeugnis) möglich.
  • Wer sich später für den Übertritt auf das Gymnasium entscheidet, kann in eine höhere Jahrgangsstufe eintreten. Er muss allerdings eine Aufnahmeprüfung und eine Probezeit bestehen, die bei besonders guten Leistungen u. U. auch entfallen kann. #
  • Für Schülerinnen und Schüler mit Mittlerem Schulabschluss anderer Schularten ist der Wechsel ans Gymnasium auch über sogenannte „Einführungsklassen“ möglich.

Hier finden Sie im Nachgang der Veranstaltung zum Übertritt die Präsentation des Infoabends.

Weitere Informationen unter:  www.km.bayern.de/uebertritt