Deutsch

Das Fach Deutsch

»Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.«
– Ludwig Wittgenstein



Das Fach Deutsch wird im Fachprofil des gültigen Lehrplans zurecht als „ein Leitfach gymnasialer Schulbildung“ bezeichnet, weil die (Mutter-)Sprache und ihre mündliche sowie schriftliche Beherrschung ein wesentliches Kennzeichen des Menschseins ist. Die sprachliche Ausdrucksfähigkeit leistet einen einzigartigen Beitrag zur „Welterschließung“ und für „Kritikfähigkeit und Selbstreflexion“ und stellt Schülerinnen und Schülern somit die Grundlagen bereit, erfolgreich an den anderen Schulfächern teilzunehmen. Zudem werden in der Auseinandersetzung mit Sprache wichtige Werte beleuchtet und vermittelt. Ludwig Wittgenstein fasst diese Kernaufgabe der Sprache in den prägnanten Satz: „Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“

Im LehrplanPLUS soll dies durch das Erwerben verschiedener Kompetenzen, die den Schülerinnen und Schüler auch im Alltag weiterhelfen, erreicht werden. Im folgenden Kompetenzstrukturmodell sind diese dargestellt.

Sprechen und Zuhören

Jeden Tag findet ein großer Anteil an Kommunikation mündlich in Gesprächen statt. Dies kann nur gelingen, wenn Sprechen und Zuhören zu gleichen Teilen Anwendung finden. Im Fach Deutsch soll daher nicht nur die schriftliche Ausdrucksfähigkeit geschult, sondern auch die Kompetenz zum mündlichen Erzählen, Informieren, Berichten und Argumentieren. Dies wird beispielsweise durch kritische Diskussionen in der Klasse, das Halten von Referaten oder szenisches Spiel erreicht.

Lesen – mit Texten und weiteren Medien umgehen

Auch das Verstehen von sachlichen oder literarischen Texten stellt eine grundlegende Kompetenz dar, die den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, wichtige Informationen aus der Außenwelt aufzunehmen und kritisch zu reflektieren. So lesen sie auch im Deutschunterricht verschiedene Textarten, analysieren Schaubilder und Grafiken und lernen dabei, wichtige Informationen mithilfe neuer Lesetechniken und -strategien herauszufiltern und eine eigene Meinung dazu zu entwickeln. Auch das Lesen einer ausgewählter Ganzschriften fördert die Lesekompetenz und nicht zuletzt den Spaß am Lesen.

Schreiben

Auch die klassische Schreibkompetenz kommt im Deutschunterricht nicht zu kurz. Anhand verschiedener Schreibformen und -anlässe lernen die Schülerinnen und Schüler eigene Texte mit unterschiedlichen Funktionen zu verfassen. Dabei steht der gesamte Schreibprozess im Mittelpunkt: Angefangen mit dem Sammeln von Ideen durch Methoden wie Brainstorming, über das Ordnen der Gedanken, verfassen sie anschließend packende Erzählungen oder entfalten eine Argumentation. Die Schreibformen sind jahrgangsstufenabhängig festgelegt und werden von Jahr zu Jahr weiter ausgebaut.

Sprachgebrauch und Sprache untersuchen und reflektieren

Um sich erfolgreich (mündlich oder schriftlich) mitzuteilen, ist die korrekte Verwendung von sprachlichen Strukturen essenziell. Somit setzen sich die Schülerinnen und Schüler im vierten Kompetenzbereich auch mit dem Aufbau der deutschen Sprache auseinander und lernen, welche Wirkung sie hat.

Methoden und Arbeitstechniken

Als Mittel zum Erwerb der eben dargestellten Kompetenzen wenden die Schülerinnen und Schüler diverse Methoden und Arbeitstechniken, die auch in anderen Fächern genutzt werden, an. Dazu zählt zum Beispiel das Erstellen einer digitalen Präsentation, das Markieren wichtiger Textstellen oder die 5-Schritt-Lesemethode.


Das Fach Deutsch vermittelt somit Kompetenzen, die weit über das Fach selbst, ja über die Schule an sich hinausreichen.

Ab der Mittelstufe bereichert der Aufbau eines literarischen Überblicks (Epochen, literarische Gattungen) das allgemeine Kulturwissen. Neben der direkten Auseinandersetzung mit literarischen Texten tragen der Besuch von Theateraufführungen, Dichterlesungen und künstlerischer Umsetzung von Literatur ebenso zum Fachprofil bei wie der Umgang mit digitalen Medien. Entgegen der weitverbreiteten Fehleinschätzung, für das Fach Deutsch könne / müsse man nichts tun, da man die Muttersprache natürlich schon beherrsche, ist es für einen langfristigen Erfolg in diesem Fach unerlässlich, in sämtlichen Jahrgangsstufen das nötige Engagement zu zeigen und angebotene Schreibanlässe zu nützen. Ziel des Deutschunterrichts ist es, die Schüler bis zur Oberstufe zu einem flexiblen und sicheren Umgang mit Texten und Themen zu befähigen, was für alle Aufgabenstellungen der Abiturprüfung wie auch für das Leben nach der Schule von Bedeutung ist.