Eltern

Liebe Eltern,

eine gute Schule lebt davon, dass Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte des Ganztags, Eltern, Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Ideen formulieren und einbringen können. Hierzu gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Mitwirkung. Dabei sollte auch darauf geachtet werden, dass die unterschiedlichen Interessen von Eltern berücksichtigt werden. Die Erstellung eines schulspezifischen Konzepts zur Bildungs- und Erziehungspartnerschaft (KESCH) ist ein Prozess, bei dem nicht nur das Ergebnis von Bedeutung ist, sondern auch das Verfahren eine wichtige Funktion hat. Dieses Konzept wird im Laufe des ersten Schuljahres 2020/2021 mit den Eltern zusammen erarbeitet.

In unserem Elternportal finden Sie in einem passwortgeschützten Bereich weitere Informationen. Hier geht’s zum Elternportal: ufggym.eltern-portal.org

Elternportal – digital

Information und Kommunikation

Elternbriefe, Stundenpläne, Krankmeldungen, Sprechstundenbuchung: Mit dem Eltern-Portal können sich Schule und Eltern gegenseitig einfach und schnell alle wichtigen Informationen zukommen lassen. Die Kommunikation zwischen Eltern und Schule wird deutlich verbessert. Mit dem Eltern-Portal möchten wir einen wesentlichen Beitrag zur Bildungs- und Erziehungspartnerschaft leisten.Das Eltern-Portal ist nur in Verbindung mit dem Info-Portal einsetzbar.

Funktionalität

SERVICES

Stunden- und Vertretungsplan • Schulaufgabenplan • Termine der Schule und der Klasse des Kindes • Wer macht was

Alle Informationen werden direkt aus dem Info-Portal der Schule über Webservices geliefert. Die Daten sind immer aktuell und nur auf die Klasse Ihres Kindes bezogen. Das «Klassenbuch» enthält die Hausaufgaben und Arbeitsaufträge aller Lehrkräfte der Klasse für die laufende Woche. Die Rubrik «Wer macht was» listet die Ansprechpartner der Schule für verschiedene Aufgabengebiete wie z.B. Auslandsaufenthalte, Beratungslehrkräfte etc. auf.

BUCHUNGEN

Buchung Elternsprechtag • Buchung Lehrersprechstunde • Wahl der Wahlpflichtfächer FOS
Für den Elternsprechtag können Termine ab einem von der Schulleitung festgelegten Zeitpunkt gebucht werden. Die Lehrkräfte erfahren frühzeitig von den Termin-Buchungen und können sich auf die Gespräche vorbereiten. Die Eltern können die Liste ihrer Buchungen ausdrucken. Die Sprechtagsbuchung kann auch als Telefontermin vereinbart werden. Die Eltern können die Sprechzeiten der Lehrkräfte ihres Kindes buchen und sich darauf verlassen, die Lehrkraft zum gebuchten Termin anzutreffen.

AKTUELLES

Schwarzes Brett • Elternbriefe • Umfragen
Das Schwarze Brett enthält aktuelle Kurzinformationen der Schulleitung, die mit einem Ablaufdatum versehen sind. Ein Archiv abgelaufener Meldungen steht zur Verfügung. Die Elternbriefe der Schule werden als pdf-Dokumente in chronologischer Reihenfolge aufgelistet. Durch das Öffnen eines neuen Dokuments erhält die Klassenleitung eine Empfangsbestätigung. Die Schulleitung kann für alle oder für einzelne Klassen Umfragen oder Abstimmungen durchführen.

MELDUNGEN

Krankmeldung • Kommunikation Eltern/Lehrkräfte • Datenfreigabe • Adressänderung
Im Krankheitsfall kann das Kind als absent gemeldet werden. Es können Anfragen an die Klassenleitung bzw. Fachlehrkräfte gestellt werden, die von der Lehrkraft abgerufen und bearbeitet werden können. Die Eltern können der Schule mitteilen, ob ihr Kind namentlich oder mit Bild in Veröffentlichungen der Schule wie z.B. Homepage, Jahresbericht oder Presse erwähnt werden darf. Ebenso können Beurlaubungsanträge hier gestellt werden.

DOKUMENTE

Formulare • Allgemeine Dokumente
Die Schule stellt hier Formulare und Dokumente zum Download bereit. Der Downloadbereich kann von der Schule frei gegliedert werden. Ebenso können Adressänderungen und Änderungen der Datenfreigabe des Kindes eingegeben werden. Auch die Möglichkeit der Online-Anmeldung für den Übertritt an die weiterführende Schule ist hier möglich.

Hier geht’s zum Elternportal: ufggym.eltern-portal.org

Tipps für den Lernerfolg Ihrer Kinder

Wie kann ich mein Kind am Gymnasium Unterföhring unterstützen?

Tipp 1: Fit geht’s los!

Nach ausreichend Schlaf sorgt ein gutes Frühstück für einen gelungenen Start in den Schultag. Wenn Ihr Kind rechtzeitig losgeht, kommt es ohne Stress in der Schule an.

Tipp 2: Eigenverantwortliches Arbeiten zu Hause

Lassen Sie Ihr Kind herausfinden, wo und wann es am besten die Hausaufgaben erledigen kann (im eigenen Zimmer, am Esstisch, allein oder mit anderen). Wichtig ist auf jeden Fall ein Arbeiten ohne Ablenkungen, besonders durch das Smartphone.

Am Abend sollten Sie gemeinsam an Hand des Stundenplans und des Hausaufgabenhefts kontrollieren, ob alles erledigt und auch eingepackt worden ist.

Tipp 3: Motivieren durch richtiges Loben

Loben Sie Ihr Kind für seinen Arbeitseinsatz und seine Konzentration und zeigen Sie ihm damit, dass es seine Leistungen beeinflussen kann. Bei schlechten Ergebnissen ist es sinnvoll, gemeinsam, gerne auch mit der Lehrkraft, nach den Ursachen zu suchen und diese zu beheben.

Tipp 4: Schule ist nicht alles!

Auch nach dem Übertritt ans Gymnasium ist es wichtig, dass Ihr Kind seinen Hobbys nachgehen, sich mit Freundinnen und Freunden treffen kann, Möglichkeiten hat, sich zu regenerieren und ausreichend Sport zu treiben.

Zeigen Sie Interesse am Schulgeschehen (also nicht nur an den Noten), fragen Sie nach, was im Unterricht behandelt wird, lassen Sie die Schule aber nicht zum alles dominierenden Thema in der Familie werden.  

Tipp 5: Planen Sie Pausen!

Die meisten Schüler und Studenten wollen das Lernen möglichst schnell hinter sich bringen, und Pausen scheinen das Leiden nur unnötig zu verlängern. Kein Wunder, dass sie erst dann eine Lernpause einlegen, wenn sie bereits völlig erschöpft sind. Das ist keine gute Idee. Besprechen Sie mit Ihrem Kind geeignete Pausen! Nach 45 Minuten vollster Konzentration ist eine kurze Pause (5-10min) notwendig. Ein wenig Bewegung an frischer Luft (auch geöffnetes Fenster), ist ein optimales Pausenprogramm.

Tipp 6: Ein freier Tag!

Freie Tage einhalten. Auch in dem größtem Prüfungsstress sollte man mal einen freien Tag einlegen. In dieser Zeit kann das Gehirn wieder auftanken und neue Kraft sammel. Ein Hochleistungssportler trainiert auch nicht jeden Tag mit vollster Kraftanstrengung.